Freitag, 5. Oktober, 19.30 Uhr: Vortrag von Dr. Joseph Croitoru
Anspruch auf heiligen Boden: Der israelisch-palästinensische Konflikt um den Tempelberg
Auf dem Tempelberg stand einst der jüdische Tempel, später errichteten dort die Muslime zwei Moscheen. Unter der islamischen Herrschaft durften die Juden - anders als in der byzantinischen Zeit - an der Klagemauer, einem Überrest der Außenmauer des zweiten Tempels, beten. Um die damit verbundenen Auflagen entzündete sich in spätosmanischer Zeit ein Streit, der unter der britischen Mandatsherrschaft eskalierte und bis heute an Brisanz unter den verschiedensten Gründen nicht nachgelassen hat.

Altes Rathaus, Ratssaal

Eintritt: frei; keine vorherige Anmeldung erforderlich.